Eingang Gärtnerei Schliebener

Ein blühendes Geschäft

Gesprächsstoff, Ines Ernst

Die Gärtnerei Schliebener wurde von Herbert Schliebener gegründet, der seit 1960 Gemüsepflanzen und Blumen angebaut und verkauft hat. 1972 übernahmen Angelika und Andreas Schliebener die Gärtnerei in Hehlingen und bauten sie weiter aus. 

Alle packen mit an

Angelika, Tim, Martina und Andreas Schliebener haben einen großen familiären Zusammenhalt. / Foto: Gärtnerei Schliebener

Die Geschwister Martina und Tim Schliebener, die seit 2007 das Unternehmen in dritter Generation als GbR führen, wuchsen praktisch im Betrieb auf. Martina erzählt, dass sie als Kind schon gern in der Gärtnerei gewesen ist, sich um die Pflanzen gekümmert und ihre Vorliebe für die Floristik entwickelt hat. Ihre Ausbildung zur Floristin hat sie in Hannover absolviert, auf der Meisterschule war sie in Stuttgart. „Ich habe nie daran gedacht, einen anderen Beruf zu ergreifen und mir war immer klar, dass ich die Gärtnerei von meinen Eltern übernehmen würde“, sagt sie. „Aber, ich wollte schon mal weg von zu Hause und meinen Beruf in einem anderen Betrieb lernen, etwas von der Welt sehen.“ Zusammen mit ihrem Bruder Tim, der Gärtnermeister ist, führt sie seit 2007 den Betrieb gemeinsam. Tims Ehefrau arbeitet ebenfalls im Betrieb, auch der Vater kümmert sich noch aktiv um die Pflanzenaufzucht. Wenn es sein muss, packen alle mit an – das war schon in Martinas Jugend so, als sie an schulfreien Samstagen frühmorgens mit auf den Wochenmarkt gefahren ist und Pflanzen und Blumen verkauft hat 

Wegen Corona zum Pflanzen-Lieferservice

Neben Pflanzen kann man auch dekorative Elemente in der Gärtnerei erwerben. / Foto: FLOWWOLF

Die Geschwister haben dabei in etwa die Arbeitsteilung, die auch ihre Eltern schon hatten, übernommen. Martina, die Floristmeisterin ist, kümmert sich um die Floristik, Dekoration und den Verkauf. Der Wandel der Zeit hat es so ergeben, dass sie sich, anders als ihre Mutter, auch um das Marketing kümmert. Tim, der Gärtnermeister ist, kümmert sich um die Anzucht und Aufzucht der Pflanzen – ein Alleinstellungsmerkmal für die Gärtnerei Schliebener. Denn: Ein Großteil der Pflanzen, die die Schliebeners verkaufen, haben sie selbst gezogen. Je nach Jahreszeit und Saison gibt es Primeln und Stiefmütterchen im Frühjahr, dann Sommerblumen wie Geranien oder Begonien. Außerdem Kräuter (darunter fünf verschiedene Arten von Basilikum), Gemüsepflanzen von Gurken, Tomaten und Salat bis zur Zucchini sowie viele Stauden und Heide im Herbst. Im Winter sind Weihnachtsterne die Spezialität der Schliebeners, pro Saison produzieren und verkaufen sie ca. 7.000 Stück in vielen Farben und verschiedenen Größen. 

Da war es Mitte März 2020 auch ein großer Schock für die Familie, als wegen Corona der Laden geschlossen werden musste. Von März bis Mai haben die Gärtnereien ihre Hauptsaison, die Gewächshäuser waren voller Primeln, Stiefmütterchen und anderer Frühblüher, die zu der Zeit in den Verkauf gehen müssen – denn sie sind ja nicht dafür gemacht, in den kleinen Anzuchttöpfen zu bleiben. Außerdem wird in den Gewächshäusern Platz gebraucht für die Beet und Balkonpflanzen. Da nicht klar war, wie lange die Schließung dauern würde, mussten die Schliebeners weiter gehen, umdenken. Der Plan: bestellte Ware auszuliefern. Das bedeutete eine große Umstellung im Ablauf, die Ware zu packen, die Lieferroute zu planen. Und das alles ohne den Kontakt zu den Kunden, auf den Martina Schliebener, wie schon ihre Eltern, sehr viel Wert legt. Sie kennt viele Kunden persönlich, nimmt sich Zeit für sie. Große Freude und Erleichterung bei Team und Kunden also, als sie die Gärtnerei nach zwei Wochen wieder öffnen durften – mit Hygienekonzept und etwas veränderten Wegen durch die Gärtnerei.  

Die 5-Sterne-Premiumgärtnerei

Martina und Tim Schliebener legen Wert auf qualitativ hochwertige Pflanzen. / Foto: Gärtnerei Schliebener

Inhabergeführt, Pflanzen aus eigener Aufzucht, verlässliche Qualität – diese Punkte sind Martina und Tim Schliebener sehr wichtig. Ebenso, dass ihre Eltern sie nie gedrängt haben, den Betrieb zu übernehmen, die Geschwister konnten sich frei entscheiden. Mithelfen im Betrieb war dennoch eine Selbstverständlichkeit und ist es auch heute noch für die eigenen Kinder der beiden, die einspringen, wenn es sein muss. Die Gärtnerei gehört zur Familie, die Familie gehört zur Gärtnerei. Viele Familienbetriebe sind so über Jahrzehnte geführt worden, viele finden aber keine Nachfolger aus den Familien. Woran liegt es, dass es bei den Schliebeners funktioniert hat? Zunächst einmal muss den Kindern das Metier liegen – was bei Martina und Tim der Fall war. Dann haben die Eltern eine klare Aufgabenteilung vorgelebt, die die Geschwister beibehalten und ausgebaut haben. Diese eigenen, festen Bereiche, in denen jeder seins machen kann, sind wichtig. Martina erzählt, dass es immer klar war, dass ihre Eltern irgendwann die Verantwortung für die Gärtnerei abgeben wollten – sie wollten, dass die Nachfolger lernen, eigene Entscheidungen zu treffen. Sie haben wohl auch erkannt, dass das Unternehmen am sichersten in die Zukunft geht, wenn die Generation es führt, die in der Zeit lebt. Die Großeltern haben mit Telefon und Schreibmaschine ihr Geschäft geführt – heute gibt es ein Computer-voll-ausgestattetes Büro, Martina pflegt die Website und die Social Media Accounts der Gärtnerei. „Unsere Eltern haben nicht immer alles gemocht, was wir starten wollten, aber sie haben uns machen lassen. Sie haben uns vertraut und meist kam etwas Gutes dabei heraus.“

Rosige Zukunft

Gärtnerei und Floristin ist ein wichtiger Beruf, der auch Spaß macht. / Foto: Gärtnerei Schliebener

Ihre Eltern waren zu ihrer Zeit mutig und haben die Gärtnerei stetig verbessert und ausgebaut. Das tun auch Martina und Tim: Sie feilen an organisatorischen Abläufen, am Sortiment und haben sich dem Einkaufsverband Sagaflor angeschlossen. Dazu gehört die „Da blüh´ ich auf“-Gruppe mit ca. 65 inhabergeführten Gärtnereien in Deutschland und Österreich. Martina engagiert sich hier im Bereich Marketing und entwickelt die Werbebroschüren mit. Ihre Motivation: sich mehr zeigen, bekannter werden. Der Erfolg bleibt nicht aus: Seitdem eine unabhängige Fachkommission vom Bundesverband Einzelhandelsgärtner im Zentralverband Gartenbau die Gärtnerei zur „Premium Gärtnerei“ ausgezeichnet hat, dürfen sie sich 5-Sterne Premium Gärtnerei nennen. Sie sind außerdem Ausbildungsbetrieb für Floristen und Gärtner 

Da sieht Martina noch Luft nach oben: Sie würde gern mehr Nachwuchs ausbilden, sehen, wie junge Leute das Handwerk erlernen, das ihr so am Herzen liegt. Ein weiterer Wunsch ist etwas praktischerer Natur: Ein größerer Parkplatz ist notwendig, gerade zur Hauptsaison. Sie brauchen nicht durchgängig mehr Parkplätze, aber wenn Saison ist, dann brauchen sie sie dringend. Eigentlich ein schönes Problem – denn offensichtlich blühen in ganz Wolfsburg die Geranien, fleißigen Lieschen und Zauberglöcken aus dem Hause Schliebener.