Eingangsbereich des Modehaus Biewendt

Wir sind eine modische Familie

Gesprächsstoff, Viktoria Bethmann

Das Modehaus Biewendt in Fallersleben besteht mittlerweile seit über 120 Jahren. Als Familienunternehmen hat es sich nicht nur in dem schönen Wolfsburger Stadtteil einen Namen gemacht, sondern ist auch weit darüber hinaus für seine persönliche Beratung bekannt.  

Mode seit 1898

Das Modewarenhaus zu seiner Entstehungszeit um 1900. / Foto: Sammlung Günther Denecke; Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation; Stadt Wolfsburg

Susanne Kucharzik-Harris ist die Inhaberin des Modehaus Biewendt und führt das Familienunternehmen in der vierten Generation. Sie erzählt etwas mehr über die Geschichte des Unternehmens, das familiäre Arbeitsumfeld und den Teamzusammenhalt, der besonders in den letzten Monaten zu spüren war.  

Doch beginnen wir ganz am Anfang: 1898 gründete Andreas Biewendt das Modehaus in der Kampstraße und seitdem hat sich einiges getan. Nachdem sein Sohn Karl Biewendt das Unternehmen weiterführte, wurde der Betrieb durch die kinderlose Ehe von Karl Biewendt 1961 von Heinz Kucharzik übernommen. Ein Jahr nach seiner Geschäftsübernahme baute er das Gebäude in der Kampstraße um, nach weiteren elf Jahren erfolgte der Neubau in der Marktstraße, wo das Modehaus noch heute zu finden ist. Nach seinem frühen Tod und der vorrübergehenden Führung ihrer Mutter hat Susanne Kucharzik-Harris den Betrieb 1985 übernommen. Parallel fand im gleichen Jahr der Umbau des Gebäudes in der Marktstraße statt. 2002 gab es einen erneuten Umbau und eine Erweiterung der Verkaufsflächen.  Susanne Kucharzik-Harris kennt den Betrieb schon von Kindesbeinen an und geht ihrer Arbeit mit Leidenschaft nach: Sei es die Arbeit im Hintergrund wie die Warenbeschaffung oder Mitarbeiterbesprechungen und das Delegieren von Aufgaben. „Ich bin mit dem Geschäft groß geworden und habe mich hier schon immer gerne aufgehalten“, erzählt sie.  Und sie ist nicht die einzige aus ihrer Familie, die im Modehaus Biewendt tätig ist, denn auch ihre Schwester arbeitet im Back-Office des Familienunternehmens. Zusätzlich schaut ab und an auch die 92-jährige Mutter beider Frauen für einen Besuch im Geschäft vorbei. Der rege Kontakt zu ihren Kunden ist ihr Geheimnis, um selbst im hohen Alter noch fit zu bleiben.  

Überregional von Kunden geschätzt

Viele Kunden kommen wegen der guten und ehrlichen Beratung ins Modehaus Biewendt. / Foto: FLOWWOLF

Dieser Kundenkontakt ist es auch, der das Einkaufserlebnis im Modehaus Biewendt zu etwas Besonderem macht: „Wir kennen viele Kunden und sprechen sie mit ihrem Namen an“, berichtet Susanne Kucharzik-Harris. Die treuen Stammkunden wissen diesen persönlichen Umgang, der sich auch in den Beratungen zeigt, zu schätzen. „Wir wollen dem Kunden gegenüber ehrlich sein und mit fairen Mitteln zufriedenstellen. Ich denke, das schätzt man auch sehr bei uns“, erklärt sie. Die begeisterten Kunden kommen nämlich nicht nur aus der Region rund um Wolfsburg, Gifhorn und Braunschweig, sondern finden den Weg selbst aus Hamburg oder Berlin in die Fallersleber Innenstadt. Für eine ehrliche Beratung und das persönliche Flair im Modehaus Biewendt nimmt man die Fahrt gerne auf sich. Denn hier ist alles etwas persönlicher, individueller und heimeliger, als man es woanders erlebt.  

Das zeichnet sich auch dadurch aus, dass viele Mitarbeiter schon seit Jahren und sogar Jahrzehnten im Modehaus tätig sind. „Wir haben Mitarbeiter, die bei uns gelernt haben und in Rente gegangen sind. Wieder andere sind seit über 40 Jahren bei uns und gehen jetzt in Rente“, berichtet Susanne Kucharzik-Harris. Diese lange Zusammenarbeit und das gemeinsame Erleben von Höhen und Tiefen verbindet selbstverständlich und da ist es auch kein Wunder, dass die Familie mit den langjährigen Mitarbeitern immer weiterwächst 

Bettenservice als Besonderheit

So sah das Modehaus Biewendt vor über 30 Jahren aus. / Foto: FLOWWOLF

Doch das Modehaus Biewendt hat neben den Bekleidungsabteilungen für Damen, Herren und Kinder noch eine weitere Besonderheit zu bieten: den Bettenservice. Mit einer eigenen Abteilung im Geschäft kann man sich zu Federbetten und -Kissen, verschiedenen Füllverhältnissen oder Füllgraden beraten lassen und so seine individuelle Bettwäsche bekommen. „Wir füllen beispielsweise unsere Kissen selber“, verrät Susanne Kucharzik-Harris, um so das perfekte Füllverhältnis der Federn zu erzielen und führt weiter aus: „Jeder, der ein solches Fallersleber Bett hat, der weiß das auch zu schätzen.“ Allerdings man kann sich nicht nur ein fertiges Bett im Laden aussuchen, sondern auch sein eigenes – vielleicht nicht mehr ganz so luftig leichtes – Federbett oder –kissen zum Aufbereiten hinbringen. Die Federn werden gewaschen, mehrmals vorsichtig getrocknet und aufgelockert, um am Ende in einem neuen Bezug und mit den neuen Federn an den Kunden zu gehen.

In schwierigen Zeiten zusammenhalten

Im Modehaus Biewendt gibt es stylische Kleidung für jeden Geschmack. / Foto: FLOWWOLF

Dabei ist die Bedeutung der Qualität und Hochwertigkeit ein wichtiger Bestandteil des Bettenservice. Dieser Service kann nun auch zum Glück endlich wieder angeboten werden – durch die CoronaPandemie musste auch das Modehaus Biewendt vorrübergehend schließen. Diese Zeit hat seine Spuren hinterlassen, aber mit den neuen Regelungen konnte der Alltag immer weiter einkehren. Doch der Zusammenhalt der ModehausFamilie war in dieser Zeit stärker denn je. So haben die Landfrauen Meine und auch Privatpersonen beispielsweise Stoffmasken für Kinder und Erwachsene genäht als es zwar die Maskenpflicht in Wolfsburg, aber kaum Masken gab. Und auch die treuen Stammkunden kommen seit der Wiedereröffnung wieder ins Geschäft. Im Modehaus Biewendt wird nämlich auch in schwierigen Zeiten zusammengehalten und an einem Strang gezogen. 

Wer jetzt also Lust auf einen modischen Ausflug in der Region hat, wo es tatsächlich noch eine persönliche Beratung gibt, der ist im Modehaus Biewendt bestens aufgehoben. Denn hier gibt es mehr als nur die neueste Mode.