Gründer ,,Deine Lieblingemenschen"

Du bist nicht allein!

Katrin Haudel, Unterhaltung

„Willkommen!“

So hat der erste Post begonnen. Einer von ihnen, von uns allen, ist Marcel Krüger, der Gründer und das Gesicht hinter dem Instagram-Account „deine_lieblingsmenschen“. Marcel ist einigen auch bekannt unter dem Account „dad_of_lotta“, mit welchem er bereits bei Instagram recht erfolgreich ist.

Ein kometenhafter Aufstieg

Marcel Krüger im Gespräch mit Katrin Haudel
,,Deine Lieblingsmenschen” Gründer Marcel Krüger im Gespräch mit FLOW WOLF-Autorin Katrin Haudel. / Foto: Thomas Siber Tischer

Doch das sei für ihn nicht das Wichtige, „denn ab sofort bist DU hier der Star“, schrieb Marcel auf seinem neuen Account, auf welchem jeder die Möglichkeit habe, seine ganz persönliche Geschichte zu erzählen. „Egal wie klein oder groß dein Account ist“, beschreibt er weiter. Hast du eine Geschichte, eine Thematik über die du gerne berichten möchtest, eine Geschichte, welche dich begleitet, dich hat leiden oder hoffen lassen, möchtest du dich mit anderen austauschen, aufmerksam machen und gehört werden, dann bist du genau richtig bei deine_lieblingsmenschen.

Marcel Krüger ist 36 Jahre alt und lebte 30 Jahre lang in Wolfsburg. Er wurde hier eingeschult und absolvierte sein Abitur 2004 in Wolfsburg. Er hatte eine Dauerkarte beim VfL Wolfsburg und war bereits bei der Eröffnung der Volkswagen Arena und der Autostadt dabei. Zehn Jahre lang hat er bei Volkswagen Group Services gearbeitet. Die designer outlets besucht er zudem regelmäßig. Heute lebt er mit seiner Frau Lena und der gemeinsamen Tochter Lotta im gemeinsamen Eigenheim und kümmert sich seit dem 16. Mai 2020 jeden Abend um deine Geschichte. Das macht er neben seinem Hauptberuf und seiner Familie, die ihn bei allem unterstütze und ohne die das alles sicher nicht möglich sei. Ganz ohne Bezahlung. Einfach von Herzen. Und genau das hat Instagram wohl gefehlt. Ein Profil, bei dem es ausschließlich um Menschen und deren Geschichte, um dich, geht. Um Mehrwert. „Der Grund dafür ist schnell erklärt“, sagt Marcel ebenfalls auf seiner Seite, die innerhalb weniger Monate knapp über 40.000 Abonnenten hat, „ich liebe es mir Geschichten von Menschen anzuhören und wenn immer möglich zu helfen. (…) Ich möchte Menschen und ihren Geschichten eine Stimme geben, sie ermutigen, sie zusammenführen.“

Vom ersten Post zu 42.000 Abonnenten

deine_lieblingsmenschen hat mittlerweile über 42.000 Follower. / Foto: Screenshot Instagram

Marcel selbst hat seine eigene Geschichte und wie wohl jeder sein eigenes Päckchen zu tragen. Er hat bereits seit einigen Jahren keinen Kontakt zu seinen Eltern, seine erste Tochter hat er seit sechs Jahren nicht gesehen und im Dezember letzten Jahres hat seine Frau, die er als seinen immer positiven Part im Leben beschreibt, eine Krebsdiagnose bekommen. Sie haben gemeinsam gekämpft und auch dieses Schicksal gemeistert. Eine Familie, bestehend aus drei Lieblingsmenschen. Nach all den eigenen Talfahrten hatte Marcel Krüger nach etlichen Anfragen auf seinem Papa-Blog dad_of_lotta, ob er Dinge teilen könne, diese eine Idee. „Ich will das nicht auf der Strecke lassen. Ich möchte die Dinge nach außen tragen, die gehört werden müssen“, erklärt er seine Gedankengänge vom 16. Mai 2020, als er abends im Bett lag und zu seiner Frau sagte: „Lass uns was eigenes machen“. So lud Marcel abends den ersten Post mit eigenem Content auf Instagram hoch. Ab jetzt gab es deine_lieblingsmenschen. Er startete einen Aufruf auf seinem Papa-Blog und hatte bereits am nächsten Morgen 300 Abonnenten. Die erste Geschichte eines Lieblingsmenschen entstand. Die Geschichte einer Frau, die Marcels Profil vom ersten Tag an gefolgt sei, berichtet er. Diese habe selbst auf ihrem Profil nur 130 Abonnenten gehabt. Ihre Geschichte hätte also über ihr Profil kaum ein Mensch gehört. Jetzt habe sie eine Stimme. Eine die lauter war, als sie es sich haben träumen lassen.

Deine-Lieblingsmenschen hatte nach nur drei Wochen 1.000 Abonnenten. Und erzählt Geschichten, die von sexuellem Missbrauch, über Verluste, Kindstod, Krankheiten, Behinderungen, Homosexualität, bis hin zur eigenen Berufung führen. „Das war nicht meine Intension“, erzählt Marcel und man sieht in seinen Augen, wie stolz er ist. Nicht weil er so viele Abonnenten binnen kurzer Zeit habe, sondern weil dadurch Menschen gehört und Geschichten in die Welt getragen werden. Zum Zeitpunkt unseres Interviews sind es knapp 40.000 Abonnenten in nicht einmal 200 Tagen. Ohne Werbung. Ohne dafür bezahlt zu werden. Als Lohn dein Feedback, deine Geschichte, dein „DANKE“. „Ich bekomme nach der Veröffentlichung so viel Dankbarkeit, es ist vielen eine Hilfe, sich austauschen zu können“, berichtet er glücklich über diese Möglichkeit.

Jeder kann seine Geschichte einschicken

Marcel Krüger im Gespräch
Marcel Krüger veröffentlicht jeden Abend eine neue Geschichte bei ,,deine_lieblingsmenschen”. / Foto: Thomas Siber Tischer

 

„Ich freue mich jeden Abend auf die Geschichte“, weiter erklärt er, „ich nehme nichts weg und alle sind echt.“ Marcel Krüger redet nichts schön, verändert die Geschichten nicht, er schreibt sie lediglich verständlich und in passender Länge auf. „Ich selbst nutze keine Apps, bearbeite keine Bilder. Ich schreibe zuerst die Geschichte, welche ich bekomme, mache mir Notizen. Dann erst schaue ich auf das Profil und entscheide mich für das passende Bild“, erklärt Marcel, wie die Geschichten entstehen. „Wir senden auch Sprachnachrichten, weil manche Menschen nicht schreiben können, das mache ich für sie. Und ich möchte das Gefühl für die Geschichte jedes einzelnen entwickeln“, das sei Marcel wichtig, um auch alles echt vermitteln zu können. „Ich muss das aus der Sicht eines jeden Lieblingsmenschen sehen und somit die Menschen schützen“, so Marcel weiter. Manchmal bekomme er das Bild dazu gesendet. Er selbst gehe aber auf das jeweilige Profil, um zu schauen, ob nicht ein anderes Bild besser zur Geschichte passe. Es ginge nicht um die Likes, weil das Bild schön sei, die Bildsprache sei Nebensache, so Marcel, es gehe um den Inhalt des Textes, um die echte Geschichte eines Lieblingsmenschen.

Menschen Mut machen

„Wir wollen Menschen Mut machen, gemeinsam zeigen du bist nicht allein“, erzählt Marcel uns von einem weiteren Projekt, welches er Anfang Oktober 2020 mit einigen Lieblingsmenschen begonnen habe umzusetzen. Es wurde eine Fotostrecke mit einer Hand voll Lieblingsmenschen geshootet. „Wir werden ein Buch rausbringen, ein Mutmacherbuch“, berichtet er. Damit wolle er keinen Umsatz machen, er wolle Gehör schenken und zum Teil auch aufklären. Die Geschichten sollen – beispielsweise – nicht den Tod in den Vordergrund stellen, sondern die Forschung in den Fokus. „Wir wollen auf Forschung, Kliniken oder Gruppen aufmerksam machen. Lieblingsmenschen sollen sich austauschen können, Hilfe bekommen, merken, dass sie nicht alleine sind.“ „Fast 40.000 Lieblingsmenschen. Ohne Werbung. Ohne Gewinnspiel. Nur durch euch alle. Das ist schon geil“, schreibt Marcel einen Tag in seiner Story auf deine_lieblingsmenschen. Er sei dankbar und wisse selbst, wie endlich das Leben sei, wie es Beziehungen seien.

„Wir sollten dankbar sein. Jeden Tag. Für jeden Tag. Ernsthaft. Genießt das Leben. Und lebt es“, sagt Marcel Krüger zu seinen Lieblingsmenschen, die wir alle sind.